Internationaler Riddagshäuser Orgelsommer III

14. Juli 2019 - 17:00 Uhr

Internationaler Riddagshäuser Orgelsommer III - 14. Juli 2019 um 17 Uhr 

Richard Brasier
Dr. Richard Brasier wurde 1988 in Chelmsford, Essex, geboren und studierte an der Royal Academy of Music in London, wo er bei David Titterington und Nicolas Kynaston lernte. Mit dem Nicholas-Danby-Stipendium setzte er sein Studium bei Johannes Geffert an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln fort. Andere wichtige musikalische Einflüsse waren Anne Marsden Thomas und David Sanger.
Als Konzertorganist und Konzertsolist trat er in Konzertreihen und großen internationalen Festivals auf historischen und modernen Instrumenten in ganz Großbritannien und Europa auf. Seine Aufnahmen wurden in Radio, Fernsehen und anderen Plattformen in ganz Europa und den USA ausgestrahlt. Zu den kommenden Performance-Projekten gehört eine vollständige Aufführung der Orgelwerke von Johann Sebastian Bach. Richards Debütaufnahme an der Kenneth Tickell-Orgel von St. Laurence, Upminster mit Werken von William Byrd, Lionel Rogg, J. S. Bach, C. Ph. E. Bach, Robert Schumann, Felix Mendelssohn und Christian Heinrich Rinck im vorigen Jahr erhielt sehr gute Kritiken. Seit 2013 ist Richard als Musikdirektor an der Pfarrkirche St. Laurence in Upminster und seit 2014 als Lehrer für das Royal College of Organists tätig und wurde 2017 in den Akademischen Rat des RCO berufen. Richard leitet Meisterkurse und Studienreisen für Studenten im In- und Ausland und unterrichtet regelmäßig Meisterkurse für Organisten aller Altersstufen und Fähigkeiten. Er unterrichtet auch freiberuflich Orgelschüler an der University of Cambridge.

Voraussichtliches Programm:
Louis James Alfred Lefébure-Wély (1817-1869)
Sortie in g-moll
Theodore Dubois (1837-1924)
Marche des Rois Mages (aus den 12 Stücken)
John Field (1782-1837)
Nocturne Nr.5 in B-Dur H.37 arr. Richard Brasier
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita diverse sopra il Corale: Sei gegrüßet, Jesu gütig BWV 768
Felix Mendelssohn (1809-1847)
Präludium und Fuge G-Dur Op.37 Nr.2
Joseph Jongen (1873-1953)
Scherzetto Op.108 Nr.1                
Flor Peeters (1903-1986)

Toccata, Fugue et Hymne sur ‘Ave Maris Stella’

Der Eintritt ist kostenlos - aber gewiss umsonst!



Seit 2003 erfreut sich der „Internationale Riddagshäuser Orgelsommer“ großer Beliebtheit in Braunschweig und über die Stadtgrenzen hinaus. Besuchszahlen mit bis zu 500 Zuhörern sprechen eine deutliche Sprache über den Zuspruch. Die Klosterkirche mit ihrer einzigartigen Akustik, aber auch das umgebende Ambiente des Klostergartens und des Riddagshäuser Teichgebietes, Europareservat für Vogelschutz, locken Besucherinnen und Besucher auf ihre jeweils eigene Weise. Hier lässt sich Natur mit Kultur auf besondere Weise verbinden - in diesem Sinn sollen die Konzerte auf gute Weise unterhalten und auch immer wieder musikalische Entdeckungen ermöglichen. Der „Internationale Riddagshäuser Orgelsommer“ hat auch in 2019 wieder ein Thema. In diesem Jahr wird nicht nur die Führer-Orgel 40 Jahre alt, sondern wir blicken auf eine 400-jährige Orgelgeschichte der Klosterkirche zurück. 1619 baute Heinrich Compenius der Jüngere die erste Orgel der Klosterkirche. Sie ist gut dokumentiert in der "De Orgonographia“ (1619),  dem 2. Band des Syntagma musicum des Wolfenbütteler Hofkapellmeisters, Organisten, Komponisten und Gelehrten Michael Praetorius (1571-1621).  Aus diesem Anlass und Dank der Unterstützung der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz konnten hochrangige Gäste eingeladen werden, mit Ihrer Musik ein Orgel-Feuerwerk zu entzünden. Sie werden Musik sowohl aus ihren Heimatländern vorstellen, als auch die große europäische Musik und das Werk von Johann Sebastian Bach. Hochvirtuoses für die Orgel, die Kunst der Bearbeitung (Transkription) und auch die Kunst der Improvisation, die eigentlich zum Fundament des Orgelspiels an sich gehört und zu den ältesten Formen der Orgelspielkunst gehört.